Famulaturen und Observationships

Wir bieten Medizinstudierenden Mithilfe bei der Organisation, Vorbereitung, Durchführung und nach Möglichkeit der Finanzierung von Auslandsaufenthalten in unseren Partnerkrankenhäusern in Simbabwe. Wir legen Wert auf gute Vorbereitung und gute Begleitung, sodass der Aufenthalt in jeder Hinsicht erfolgreich verläuft.

Der Aufenthalt in Simbabwe kann einem in vielerlei Hinsicht die Augen öffnen und ist eine Erfahrung, die man nie vergisst – der Spendenaufruf für das Krankenhaus in Regina Coeli ist aus mehreren Besuchen von Studenten dort überhaupt erst entstanden. Genauso wie die Begeisterung einiger Studierender für die Arbeit in der medizinischen Nothilfe. Ein Erfahrungsbericht findet sich hier.

Die Kosten belaufen sich auf etwa 600 bis 800 Euro für den Flug und etwa je 300 Euro für Unterkunft und Verpflegung pro Monat. Hinzu kommen die Kosten für Impfungen und Malariaprophylaxe – das übernimmt unter Umständen die Krankenkasse – sowie für das Visum in Höhe von 30 US-Dollar. Für Studierende aus dem Raum Regensburg können wir gegebenenfalls eine finanzielle Unterstützung anbieten.

Landessprachen in Simbabwe sind Englisch, Shona und Ndebele. Englisch reicht aber für die Zwecke des Aufenthalts aus, auch wenn die Freude vor Ort groß ist, wenn man bereit ist, einige Worte Shona zu lernen.

Die Anerkennung bei deutschen Prüfungsämtern war bisher unproblematisch, grundsätzlich gilt aber: Wer sicher gehen will, sollte vorher bei seinem Prüfungsamt vorsprechen.

Deshalb – nur Mut! Durch unsere Zusammenarbeit mit den Dominikanerinnen vor Ort ist man immer in guten Händen. Wir freuen uns immer über jede formlose Anfrage in deutscher Sprache an info@simba-ak.de. Wir freuen uns auch jederzeit über Ihre Unterstützung: